Ungewöhnliches und anrührendes Gedenken an die Reichskristallnacht

In einem Schweigemarsch erinnerten Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule an die Reichskristallnacht vor 80 Jahren, die auch in Beckum Opfer forderte. Repräsentativ für alle Opfer hielten sie vor drei Häusern an der Nordstraße inne und gedachten vor den dort verlegten Stolpersteinen der Opfer. Musikalische Untermalung, Trommelwirbel und nachdenklich stimmende Texte bewegten die jugendlichen Teilnehmer ebenso wie die Beckumer Bürger, die sich spontan dem Schweigemarsch anschlossen. Besonders emotional waren die Worte der Tochter von Hugo Krick, die von den Erlebnissen und Beobachtungen ihres Vaters in jener Nacht 1938 berichtete, die sowohl sein Leben wie auch das Leben seiner Tochter nachhaltig prägten.